BONSAI ART Versteigerung Kintsugi

Die neue BONSAI ART 174 – Juli / August 2022
TITELTHEMA Kokufu. Kiefer. Keramik.
Antworten
Benutzeravatar
BONSAI ART
Site Admin
Beiträge: 96
Registriert: 14.02.2005, 14:49
Kontaktdaten:

BONSAI ART Versteigerung Kintsugi

Beitrag von BONSAI ART »

BONSAI ART Versteigerung Kintsugi
Sammlerschale der 4. World Bonsai Convention 2001


Bild

In BONSAI ART 172 haben wir Ihnen die Kintsugi-Spezialistin Nadja Binnenhey vorgestellt, die mit der traditionellen japanischen Technik beschädigte Bonsai-Schalen repariert und verschönert. Jetzt können Sie eine besonders schöne und aufwändige Arbeit von ihr ersteigern.

Der Erlös der Auktion geht an die Stiftung "Leben mit Krebs".

Wenn Sie Interesse an diesem einmaligen Stück haben,
schicken Sie Ihre Gebote bis 01.08.2022 (18 Uhr)
bitte per E-Mail an info@bonsai-art.com
oder bieten Sie per Telefon:
+49 (0)251 53 36 44.

Verfolgen Sie die Aktion auf bonsai-art.com

Eine besondere Bonsai-Schale ging zu Bruch, es entstand ein Scherbenhaufen. Eine gewöhnliche Schale hätte man in diesem Fall sicherlich mit Bedauern dem Mülleimer übergeben.

Es handelte sich jedoch um eine der nummerierten Sammlerschalen, die anlässlich der 4. World Bonsai Convention 2001 in München von der japanischen Töpferei Yamaaki hergestellt wurde.

Eine elegante, flache, ovale Taschenschale aus einem hellen rotbraunen Ton, mit japanischen Schriftzeichen auf der Vorderseite, mit den Außenmaßen 26 x 29 x 4 cm plus 1,5 cm Fußhöhe.

Auf der Unterseite ist sie gestempelt mit dem Logo der World Bonsai Convention 2001 in München (Bonsai-Friedenstaube), „2001 4th W.B.C.M“, No 23, Signatur von Sadamitsu Kataoka (Koshosen), Stempel Yamaaki.

Nadja Binnenhey hat an dieser Schale eine ausgesprochen aufwändige Reparatur durchgeführt. Wegen der vielen Bruchstücke und einiger Fehlstellen waren eine Vielzahl von Arbeitsschritten und Trockenzeiten zwischen diesen erforderlich.

So dauerte der Reparaturprozess mehrere Monate und nahm unzählige Arbeitsstunden in Anspruch. Um den Wert der Schale und der Kintsugi-Arbeit zusätzlich zu betonen, hat der Holzkünstler Marco Huber ein wunderschönes Kiribako für die reparierte Schale angefertigt, eine traditionelle hölzerne Aufbewahrungsbox, wie sie in Japan für wertvolle Schalen und Kunstgegenstände angefertigt wird.

Die Schale wird traditionsgemäß in ein gelbes Tuch gehüllt und in diesem Kiribako an ihren Käufer übergeben.
Antworten